· 

Erster Einsatztag

.....und 1. Einsatztag! Es gibt vieles zu organisieren und arangieren, wie immer! So braucht auch alles seine Zeit, wie das halt so ist in Rumänien ;-) Man braucht viel Geduld, es braucht viele Telefonate und Gespräche.....aber juhui es klappt, der LKW kommt morgen. So haben wir nun noch Zeit für einen GROSSEINKAUF. Mehl, Zucker, Mais, Reis, Oel, Teigwaren, Käse, Wurst und Waschmittel kaufen wir ein für 40 bedürftige Familien. Wir stellen diese Esspackete zusammen und legen in jeden Sack noch eine Schockolade bei. Vor den Feiertagen werden sich die Menschen sehr über diese Ostergeschenke freuen und wir uns auf das Aushändigen der Packete :-) 

 

Bei der Anreise - quer durch Rumänien - hat uns alle 8 die "Abfall/Plastik-Problematik" beschäftigt und sehr zu denken gegeben. Immer wieder diskutieren wir über die Bilder die wir unterwegs gesehen haben.....die wunderschönen idyllischen Landschaften mit kleinen Dörfern und Häusern, einem Fluss der sich durch die verträumte und tannenbewachsene Landschaft schlängelt und dann.....all dieser Plastik!!! Der Plastik in grün, blau, rot und weiss, am Flussbord, der Plastik im Wasser und der Plastik der an den Bäumen hängt und das Bild der Idylle zerstörrt. Das ist schrecklich! Was sollen und können wir dagegen tun??

 

Bereits einen Tag später bekommenn wir die tolle und erfreuliche Antwort.....In der Schule von Baia (200 Kinder), welcher wir 5 PC's mit Bildschirmen und 2 Drucker gebracht haben (diese technischen Geräte solten übrigens in der Schweiz entsorgt werden) lieferte uns die wunderbare "Erleuchtung". Der Lehrer "Marius" hat uns mit grosser Freude erwartet. Im Nu sitzen wir 8 Erwachsene in der kleinen Turnalle auf Kinderstühlen und lauschen dem Theater, welches die SchülerInnen aufführen. Im Aschluss führt uns Marius durch die Schule und erläutert das "Cleaning-Projekt" welches sie mit ihren Jugendlichen absolvieren. Mit Abfallsäcken bepackt laufen sie durch die Strassen, Wälder und enlang der Gewässer und reinigen diese von all dem vielen Plastik und Unrat. Welche Freude!!! Genau das ist die Antwort auf unsere Frage "....was können wir dagegen tun?" Nämlich nicht wir, sondern die rumänische Kinder und Erwachsene müssen selber handanlegen uns sich so für ihr Land einsetzen. Nur wenn die Menschen sensibilisiert kann ein umdenken stattfinden.

 

So sind wir doch sehr zuversichtlich, dass das wunderschöne Land in Zukunft wieder ohne Abfall atmen kann!

In diesem Sinne senden wir euch liebe grüsse wir 8 # nachdenklich # hoffnungsvoll # zuversichtlich